Forderungen in der Buchhaltung oder arbeiten Sie richtig mit ihnen? Teil 1

Veröffentlicht:
16. November 2021
Autor:
  • Vendula Novobilská
  • Renata Dudášová

Jeder kennt wahrscheinlich den Begriff "Forderungen" oder hat zumindest eine Vorstellung davon, was er bedeutet. Eine Forderung als solche stellt den erwarteten Erhalt von Cashflow für eine bestimmte erbrachte Leistung dar. Im heutigen Artikel konzentrieren wir uns auf die Forderungen aus der Sicht der doppelten Buchführung nach den tschechischen Rechnungslegungsvorschriften (von der Entstehung bis zur Erfüllung/zum Erlöschen) und die damit zusammenhängenden Möglichkeiten, wie man mit ihnen umgehen kann. Das Ziel ist es, einen grundlegenden, aber auch umfassenden Überblick über das Thema zu geben. In der heutigen Folge werden wir die grundlegenden Konzepte, die Aufschlüsselung der Forderungen, ihre Bewertung, die Weisen des Erlöschens und den Umgang mit ihnen erläutern.

Forderungen sind aktive Posten in der Bilanz und werden in der Kontengruppe 3 - Abrechnungsbeziehungen - ausgewiesen. Es handelt sich um die Aufzeichnung der Geschäftsbeziehungen des Unternehmens mit seinen Geschäftspartnern, Mitarbeitern, dem Staat, Versicherungsgesellschaften, Gesellschaftern usw. 

Entstehung von Forderungen

Eine Forderung ist das Recht eines Gläubigers (Lieferanten), eine monetäre oder materielle Gegenleistung (Rückzahlung einer Schuld) von einem Schuldner (Kunden) zu erhalten. Eine Forderung entsteht also dann, wenn die vereinbarte Leistung erbracht wird und mit ihrer Einziehung zu rechnen ist.

Receivables may be divided according to several aspects, for example:

1) nach Fälligkeit

a) kurzfristig (Laufzeit <ein (1) Jahr)
b) langfristig (Laufzeit >ein (1) Jahr) - hier ist zu beachten, dass ein Teil einer langfristigen Forderung auch kurzfristiger Natur sein kann - zum Beispiel ein Darlehen, bei dem die Laufzeit auf fünf (5) Jahre festgelegt ist, aber Zwischentilgungen (jährlich/vierteljährlich/monatlich usw.) vereinbart werden. 

2) nach der Art der Forderung in der Bilanz (Tschechischer Rechnungslegungsstandard Nr. 017 - Verrechnungsbeziehungen)

a) Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

Hier werden hauptsächlich Forderungen gegenüber von Kunden verbucht, die für die meisten Gesellschaften die Hauptgeschäftstätigkeit des Unternehmens darstellen (Verkauf von Waren, Erbringung von Dienstleistungen). Zu dieser Kategorie gehören auch geleistete Vorschüsse, die in einigen Fällen auch als Sicherheiten dienen, die der Gläubiger zurückzahlen muss, wenn er die vereinbarte Leistung/Lieferung nicht erbringt.

b) Forderungen innerhalb der Gruppe/des Konzerns (beherrschte oder beherrschende Person; maßgeblicher Einfluss, Gesellschafter)

In dieser Kontengruppe werden einzelne Geschäftsvorfälle (mit Ausnahme der oben genannten Forderungen aus Lieferungen und Leistungen) erfasst, wie z. B. kurzfristige Darlehen und Kredite, die von Unternehmen der Konsolidierungseinheit (Konzerngesellschaften) gewährt werden. 

c) Sonstige Forderungen

Dazu gehören insbesondere Abrechnungen mit Arbeitnehmern und Institutionen (Krankenkassen, die Sozialversicherungsanstalt und andere), Abrechnungen von Subventionen, Forderungen aus Steuern und alle anderen Forderungen, die nicht anderweitig zugeordnet werden können. 

d) Latente Steueransprüche (nur langfristiger Natur)

Diese stellen die Einkommensteuer dar, um die die Steuerschuld in der Zukunft wahrscheinlich niedriger sein wird, d. h. das Unternehmen "spart" die Körperschaftsteuer. Sie ergeben sich aus vorübergehenden Unterschieden zwischen der buchhalterischen und steuerlichen Behandlung der erfassten Fälle.

3) nach dem Risiko der Rückzahlung/Rückerstattung

Auf der Grundlage der Einschätzung des Rückzahlungsrisikos unterteilen wir die Forderungen in folgende Kategorien: 

  • sicher (voll eintreibbare Forderung)
  • zweifelhaft (sowohl nicht fällig als auch überfällig, und es bestehen Zweifel an deren Rückzahlung)
  • strittig (Gegenstand eines Rechtsstreits)
  • uneinbringlich (erfolglose Vollstreckung, auch auf gerichtlichem Wege - z. B. mangelndes Vermögen des Schuldners)
  • verjährt (es wurde innerhalb der Verjährungsfrist keine Klage gegen den Schuldner erhoben und jede Leistung des Schuldners ist nur freiwillig)

Bewertung von Forderungen

Gemäß § 25 des Gesetzes Nr. 563/1991 Sb., Buchhaltungsgesetz (nachstehend "Buchhaltungsgesetz-cz" genannt) werden die Forderungen bei ihrer Entstehung zum Nennwert bewertet. Wenn die Forderung entgeltlich oder durch die Einlage erworben wird, wird sie zu den Anschaffungskosten bewertet, einschließlich der mit dem Erwerb verbundenen Nebenkosten (Sachverständigengutachten, Anwaltskosten oder Provisionen). Die Nebenkosten sind im § 50 der Verordnung Nr. 500/2002 Sb. zur Durchführung einiger Bestimmungen des Buchhaltungsgesetzes-cz (im Folgenden als "Verordnung" bezeichnet) definiert. 

Forderungen in Fremdwährung müssen zu dem von der Tschechischen Nationalbank (nachstehend "ČNB" genannt) bekannt gegebenen Marktkurs in tschechische Währung umgerechnet werden. Für die Bewertung zum Zeitpunkt des Buchungsfalles (Entstehung der Forderung) kann die Gesellschaft den Tageskurs für die Umrechnung der Fremdwährung in die tschechische Währung oder einen von der Gesellschaft gemäß einer internen Richtlinie festgelegten festen Kurs verwenden, jedoch immer auf der Grundlage des von der ČNB bekannt gegebenen Devisenmarktkurses (z. B. monatlicher Kurs - der von der ČNB bekannt gegebene Kurs des ersten Kalendertages usw.). Am Ende des Rechnungszeitraums werden alle auf eine Fremdwährung lautenden Forderungen mit dem Wechselkurs der ČNB am Bilanzstichtag umgerechnet.

Erlöschen der Forderung

Eine Forderung kann auf mehrere Arten erlöschen, nämlich 

1) durch Zahlung - die tatsächliche Zahlung durch den Kunden
2) durch Aufrechnung (vertragliche Vereinbarung über die Aufrechnung gegenseitiger Forderungen und Verbindlichkeiten mit einem Geschäftspartner); eine Aufrechnung kann aber auch einseitig erfolgen. Die Aufrechnung wird häufig verwendet, da dadurch der Geldverkehr zwischen Unternehmen durch die Verbuchung von Forderungen und Verbindlichkeiten reduziert wird. 
3) Abtretung an einen anderen Gläubiger - Übertragung aller Rechte und Pflichten an einen Dritten (in der Regel ist der vereinbarte Kaufpreis der Forderung niedriger als der Nennwert der Forderung)
4) Verjährung - Ablauf der Verjährungsfrist 

Wie geht man mit Forderungen um?

Forderungen sind ein wirtschaftliches Instrument, das auf unterschiedliche Weise gehandhabt werden kann. Es handelt sich um einen zukünftigen Cashflow, der möglichst vollständig vereinnahmt werden soll und daher mit angemessener "Sorgfalt" behandelt werden sollte. Im Folgenden sind die grundlegenden Mechanismen der Debitorenbearbeitung aufgeführt, die im Unternehmen eingerichtet werden sollten, um künftige Zahlungsausfälle von Kunden zu begrenzen/einzuschränken.

Absicherung von Forderungen

Zur Sicherung einer Forderung können Sicherheiten verwendet werden, die auch die vom Schuldner erzwungene Zahlung absichern. Um das Zahlungsrisiko zu minimieren, wird in den meisten Fällen ein professionell ausgearbeiteter Handelsvertrag verwendet, in dem unter anderem angemessene Zahlungs- und Sicherheitskonditionen festgelegt werden. Diese Parameter beeinflussen aber auch den Kunden und seine Entscheidung, ob er Waren (oder Dienstleistungen) von einem Anbieter kauft, der diese vertragliche Vereinbarung verlangt.  

Die Absicherung von Forderungen ist jedoch nicht zwingend erforderlich. Insbesondere dann, wenn zuverlässige Kunden wiederholt und pünktlich zahlen, können die Forderungen unbesichert gestellt werden. Bei unbekannten Kunden, einmaligen Geschäften und großen Warenlieferungen sind dagegen Sicherheiten zu empfehlen. 

Zu den üblichen Formen der Forderungssicherung gehören die Verpfändung von beweglichen/unbeweglichen Sachen, die Verpfändung von Forderungen, das Einbehaltsrecht, die Abtretung von Forderungen und verschiedene Formen der Bürgschaft. 

Einrichten und Verfolgen von Fälligkeitsterminen

Die übliche Fälligkeitsfrist für Forderungen aus Lieferungen und Leistungen liegt zwischen 14 und 30 Tagen. Gesicherte Forderungen, siehe oben, haben in der Regel längere Laufzeiten, da sie mit einem geringeren Ausfallrisiko behaftet sind.

Forderungen sind in den meisten Unternehmen bedeutende Vermögenswerte, und das Unternehmen sollte ein internes Kontrollsystem durch interne Richtlinien einrichten, um die Altersstruktur der Forderungen, das Mahnverfahren und den Zeitpunkt der Bildung von Wertberichtigungen zu überwachen.

Forderungen können unterteilt werden in:
(a) nichtfällige Forderungen
(b) überfällige Forderungen 

Sobald eine Forderung ihre Fälligkeit überschreitet, wird sie zu einem Risiko. Risikoforderungen müssen überwacht und aktiv verwaltet werden (siehe Abschnitt über die Einziehung von Forderungen).

Der Wert von Forderungen, die mehr als sechs (6) Monate überfällig sind, sollte in der Buchführung verringert werden, um dem Risiko der Einziehung durch eine Wertberichtigung Rechnung zu tragen. Der Zeitraum von sechs (6) Monaten ist einer der am häufigsten verwendeten Zeiträume, mit denen ein Unternehmen arbeitet und in denen es weitere Maßnahmen ergreift. Wie oben beschrieben, kommt es immer auf das eingerichtete interne Kontrollverfahren an. In einigen Fällen können überfällige Forderungen zu einem Risiko werden, während Forderungen, die sechs (6) Monate überfällig sind, ein geringeres Risiko darstellen. Daher sollte das Unternehmen den Stand seiner Forderungen ständig aktiv überwachen und dann Maßnahmen ergreifen.  

Das Unternehmen kann auch von der Möglichkeit Gebrauch machen, Forderungen gegen das Risiko von Zahlungsausfällen zu versichern. Der Versicherungsanbieter erbringt diese Dienstleistung gegen eine Gebühr, daher ist es wichtig, sich genau zu überlegen, welche Forderungen versichert werden und welche nicht. Gleichzeitig muss das Unternehmen diese Zuordnung ständig überwachen und aktualisieren.


Im nächsten Teil geht es weiter mit dem Einzug von Forderungen, der Bildung von Wertberichtigungen oder der möglichen Abschreibung von Forderungen.

Der Bereich der Forderungen ist vielfältig, und für jeden Buchungsfall (Arbeit mit Forderungen) können mehrere Lösungen gefunden werden. Stehen Sie derzeit vor Entscheidungen in Bezug auf Forderungen und sind sich nicht sicher, welche Lösung die richtige/effektive ist? Unser Unternehmen bietet nicht nur Buchhaltungs- und Steuerberatung, sondern auch rechtliche Analysen und findet die optimale Lösung für Sie.

Autor: Vendula Novobilská, Renata Dudášová