Veröffentlichen Sie die Dokumente in der Urkundensammlung richtig?

Veröffentlicht:
8. November 2021
Autor:
  • Milan Pašek

Ab dem 1. Februar 2021 gibt es eine Änderung bei der Veröffentlichung der in der Urkundensammlung hinterlegten Dokumente. An diesem Tag trat die Änderung Nr. 25/2021 in Kraft, die die Regierungsverordnung Nr. 351/2013 abändert. Bisher war es bereits der Fall, dass das veröffentlichte Dokument im Portable Document Format (pdf-Dokument) vorliegen musste, aber jetzt ist es obligatorisch, dass die PDF-Datei eine Textebene hat, oder es gibt eine neue Option, nämlich in Extensible Hypertext Markup Language (XHTML-Erweiterung). Eine Textebene in einer PDF-Datei bedeutet, dass das gesamte Dokument maschinenlesbar ist. Nach dieser Änderung kann die eigentliche Unterschrift durch die Abkürzung "eigenhändig" oder kurz "v.r." ersetzt werden.

Die Nichtoffenlegung der vorgeschriebenen Dokumente kann mit einer Geldstrafe geahndet werden, z. B. mit einer Geldstrafe von bis zu 3 % des Wertes des Vermögens im Falle der Nichtoffenlegung des Jahresabschlusses. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie das richtige Dateiformat für die Offenlegung haben, zögern Sie bitte nicht, uns zu kontaktieren. Wir helfen Ihnen gerne bei der Veröffentlichung Ihres Dokuments.

Autor: Milan Pašek